Staubige Bücherregale, das Blättern in vergilbten Seiten, Kerzenschein – im Jahre 2015 erreicht das Lesen eine neue Dimension. Heute werden ganze Bibliotheken in den kleinsten Taschen transportiert und sorgen für passenden Lesespaß ganz nach Lust und Laune, eBook Reader machen es möglich.

Innovation eBook – Leser müssen es wissen

Leseratten haben sich lange Zeit dagegen gewährt: wirklich authentisch ist nur das Lesen eines Buches, doch moderne kleine eBook Reader sind durchaus praktisch. Jederzeit auf das Lieblingsbuch zugreifen, aktuelle Neuigkeiten in der Zeitung lesen, Wissenswertes nachschlagen – eBooks auf einem Reader zu lesen und zu archivieren ist tatsächlich wesentlich praktischer. Wo noch vor ein paar Jahren skeptische Blicke geworfen wurden, siegt nach und nach die Neugier. Wer mit der Zeit gehen möchte und mutig ist probiert einen Reader aus und gerade Viellesern wird schnell klar, dass sie von der neuen Technik nur profitieren können.
Doch auch Reader unterscheiden sich voneinander. So ist Kindle mehr oder weniger ein Produkt von Amazon und leider nur für auf der Plattform erworbene eBooks nutzbar. Anbieter wie Sony wiederum arbeiten mit einem kostenpflichtigen Programm-Download für ihre Reader, damit eBooks von Amazon geladen werden können. Einzig der relativ neue Anbieter Tolino schafft es mit seinen 2 Reader Modellen und einer eigenen Tabletreihe ein völlig offenes System anzubieten, mit dem jedes eBook ganz ohne Umwege und Konvertierungen auf die Speicherkarte zu bekommen ist. Im Vergleich schneiden Tolino-Geräte daher, dicht hinter Kindle, weit vor allen anderen am besten ab.

Große Konkurrenz – Tolino versus Kindle Paperwhite

Studenten, Rechtsanwälte, Lehrer – wer von Hause aus viel mit Büchern arbeiten muss weiß schnell zu schätzen, dass mit einem eBook Reader jederzeit alle Bücher griffbereit sind. Es reichen ein paar Fingerbewegungen und schon erscheint der Titel der Wahl auf dem Display des Readers. Insbesondere wenn es um Fachbücher geht hat der Hersteller mit dem blauen Schmetterling die Nase vorn. Im Gegensatz zum Amazon-Partner können nämlich auch Schriften unterschiedlichster Formatierungen aus beispielsweise der Uni-Bibliothek oder von Kobo schnell und bequem gespeichert werden. Kundenmeinungen bestätigen, dass das Archivieren von Fachbüchern auf einem Tolino Reader am einfachsten von statten geht. Für Leser von Populärliteratur hingegen genügen die Funktionen, die der Amazon-Partner zu bieten hat, sobald man von seinem Reader jedoch mehr erwartet sollte man sich nach Alternativen um umschauen.

Fachbücher immer dabei – Tolinos Reader überzeugen

Der Hersteller Tolino bietet grundsätzlich 3 verschiedene Reader an. Während es sich bei zwei Modellen um reine Ereader handelt mit denen neben Fachbüchern sämtliche eBooks gelesen werden können, ist der dritte im Prinzip ein vollwertiges Tablet welches einen zusätzlichen Reader enthält.

-> Tolino Shine, das Einsteigermodell

Das Basismodell ist ähnlich wie ein Kindle-Gerät recht unprätentiös in seiner Aufmachung und Handhabung. Die Bedienung ist denkbar einfach und erfolgt intuitiv mittels Fingertipp auf dem Touchscreen. Neben der Schriftart ist auch die Schriftgröße individuell verstellbar während das lupenreine Display störende Spiegelungen abfängt. Dank der variierbaren Beleuchtung muss die Lesefreude auch nicht gleich enden, wenn das Licht mal ausgeht.
Der Speicherplatz reicht für bis zu 2000 Büchern und ist mit Hilfe des Micro-SD Kartenspeicherplatzes ausbaubar. Dabei können schon mit dem Einsteigermodell Bücher jeder Art aus jeder Quelle bezogen werden, sowohl klassisch als auch kabellos via WLan kann dabei auch mit dem Internet kommuniziert werden. Ein weiterer Vorteil gegenüber dem Konkurrenz-Reader ist, dass dem stolzen Besitzer mit dem Kauf auch ein kostenloser Zugang zu einer Cloud geliefert wird, was das Archivieren von Literatur sehr komfortabel gestaltet.
Schon in der Basisversion punktet der Tolino Shine mit seinen praktischen Funktionen vor dem Vergleichsreader Kindle Voyage, der mit einem sehr geringen Gewicht aufwarten kann.

-> Tolino Vision, wasserdichte Deluxe Version

Das Modell Tolino Vision ist im Grunde die Erweiterung der Basisversion und bringt zwei weitere unschätzbare Vorteile mit: Zum einen ist der eBook Reader bedingt wasserdicht. Weil er es bis zu 30 Minuten im Wasser schadlos übersteht, können die digitalen Bücher auch unbesorgt in der Badewanne oder am Rande des Pools studiert werden. Auch im Falle eventueller Verunreinigungen ist die Wasserfestigkeit von Vorteil, weil der Reader problemlos unter dem Wasserhahn gereinigt werden kann. Der zweite angesprochene Vorteil liegt in der Ein-Hand-Bedienung des Tolino Vision. Durch die innovative tab2flip-Technik reicht es nämlich, mit dem Finger auf die Rückseite des Readers zu tippen, um die Seite umzublättern.

-> Tolinos Tablet, eins für alles

Android Tablets aus dem Hause Tolino bieten mit der Möglichkeit des Lesens und Archivierens von Fachbüchern nicht nur die Funktionen eines vollfunktionsfähigen eBook Readers, sondern dienen gleichzeitig als modernes Entertainment-System für Musik- und Video-Dateien. Mit den modernen Displays können auch online Filme in hoher Auflösung angeschaut, die Urlaubsfotos sortiert und auch die E-Mail-Korrespondenz erledigt werden. Mit nur einem Klick auf die gesonderte Funktionstaste ist man wieder direkt auf der Seite des eBooks, die man zuletzt angesehen hat – einfacher geht es kaum.

Kindle kann da kaum mithalten und unterliegt seiner eBook-Reader-Konkurrenz sichtbar. Nicht nur, dass es Tolino Reader auch als wasserdichte Version oder als praktische Tabletfunktion gibt, auch bietet der Hersteller freien Zugang zu den unterschiedlichen Quellen.

Reader im Vergleich – Fazit der beiden großen

Man kann keinesfalls behaupten, dass Geräte von Kindle nichts taugen, aber im Vergleich schneidet der Hersteller Tolino in vielen Punkten besser ab.
Insbesondere wenn der Nutzer eine wahre Leseratte oder auch berufsbedingt häufiger zu einem Fachbuch greift statt nur ausnahmsweise im Urlaub zu lesen, bietet die Nutzung eines Tolino eBook Readers allerlei Vorteile. Die Entsprechende Literatur ist hier durch das offene System und das epub-Format der Dateien insgesamt einfacher und unkomplizierter zu beschaffen – kein anderer Hersteller bietet diesen Luxus. In Bezug auf die Lesefläche hat sich Kindle mit dem Paperwhite einiges einfallen lassen, allerdings kann dieses im Bedarfsfall nicht beleuchtet werden wodurch der Leser im Dunkeln auf Fremdbeleuchtung angewiesen ist. Um Augen und auch Akkuleistung zu schonen ist auch das Display bei Tolino nicht standardmäßig beleuchtet, bietet aber zumindest die Option. Einzig und allein bei der Akku-Leistung und der damit verbundenen Laufzeit sind beide Anbieter gleich auf. Während ein vollgeladener Akku abhängig von der Häufigkeit der eBook-reader-Nutzung durchaus für mehrere Wochen ausreicht können Tablets da natürlich nicht mithalten.
Das Technikzeitalter ist in vollem Gange und so wundert es kaum, dass 2015 selbst das Lesen digital abläuft. Mit handlichen eBook Readern lassen sich gleich ganze Bibliotheken in die Reisetasche packen und für den Besuch der städtischen Uni-Bücherei muss nicht einmal mehr das Haus verlassen werden. Klassische Buchhandlungen wie Weltbild und Thalia haben schnell reagiert, Amazon hat sein ohnehin umfassendes Angebot erweitert und ganz neue Anbieter wie Kobo haben sich einen erfolgversprechenden Markt geschaffen. Um das gesamte Paket nutzen zu können muss man allerdings zum namhaften Hersteller Tolino greifen, denn nur dieser bietet ein offenes System und damit eine anbieterunabhängige eBook-Nutzung. Wer den Reader nutzen möchte um die Lieblingsbücher mit in den Urlaub zu nehmen und mit der eBook-Version aus der Onleihe Reisegepäck zu sparen, der ist auch mit einem Gerät wie dem Kindle Paperwhite oder dem Modell Voyage gut beraten – zumindest solange eine ausreichende Beleuchtung zur Verfügung steht.